Wege in die digitale Welt für Ältere

„Aktives Engagement für die Region und eine bessere Gesellschaft“ ist eine unserer Leitlinien in der Fürst Gruppe. Passend dazu starteten wir 2021 gemeinsam mit dem Seniorenamt der Stadt Nürnberg ein soziales Projekt: „Wege in die Digitalisierung für Ältere“. Dabei geht es um die digitale Teilhabe von Senioren, die - nicht nur, aber vor allem - durch Corona vom alltäglichen Leben teilweise abgeschnitten wurden. Die Idee für dieses Projekt beruht auf dem Wunsch unserer Geschäftsführenden Gesellschafterin Christine Bruchmann, sich speziell für ältere Menschen zu engagieren. 


Zum einen unterstützen wir das Projekt über die gesamte Projektlaufzeit von drei Jahren finanziell. Zum anderen engagieren wir uns auch ehrenamtlich als Digitallotsen, die den Senioren den Umgang mit Smartphone & Tablet näherbringen. Auch unsere IT-Abteilung ist mit eingebunden: Zum einen half sie bei der Auswahl von seniorengerechten Geräten und bei der Erstellung eines Schulungskonzeptes. Zum anderen macht unsere IT unsere Mitarbeitenden, die sich als Digitallotsen engagieren möchten, fit für ihren ersten Einsatz. Mit diesem Projekt verbinden wir generationenübergreifendes Lernen mit der Digitalisierung.

Um externe Video-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was sind die Ziele des Projekts?

  

Christine Bruchmann

Geschäftsführende Gesellschafterin
Fürst Gruppe
 

„Ältere Menschen sollen am Ende ihres Lebens nicht vergessen werden. Der Weg in die digitale Welt bedeutet Teilhabe am Leben."

 

Elisabeth Ries

Referentin für Jugend, Familie und Soziales
Stadt Nürnberg

„Je älter eine Person ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, nicht digital unterwegs zu sein."

 


Wie wird das Projekt umgesetzt?

...mithilfe von Digitallotsen

Wer etwas Neues lernt, braucht manchmal ein wenig Hilfestellung. Ehrenamtliche Digitallotsen erklären die wichtigsten Grundlagen, animieren zu selbstständigem Lernen und bringen ein wenig Geduld mit. Gelernt wird hauptsächlich in 1:1-Tandems, dabei kümmert sich jeweils ein Digitallotse um einen älteren Menschen. 

...durch eigenständige Bedienung

Wer den Umgang mit Smartphone, Tablet und Co. nicht nur beobachtet, sondern aktiv mitmacht, lernt mehr und nachhaltiger: Selbermachen lautet die Devise! Unter Anleitung durch die Digitallotsen können die Senioren so in ihrem eigenen Tempo die digitale Welt Schritt für Schritt erkunden. 

...mit Leihgeräten

Wer sich noch nicht sicher ist, welches Gerät das richtige für den Weg in die digitale Welt ist, kann sich durch die kostenfreie Nutzung von Leihgeräten einen ersten Überblick verschaffen.

Dank unserer finanziellen Unterstützung stehen den Senioren eine Vielzahl verschiedener seniorengerechter Geräte zum Testen zur Verfügung. 

...in Einrichtungen oder zu Hause

Die Digitallotsen besuchen ihre "Schüler" bei Bedarf auch zu Hause. Viele lernen in vertrauter Umgebung besser und manche sind nicht mehr so mobil.  Ansonsten finden die Treffen in öffentlichen Einrichtungen, z. B. in Seniorentreffs der jeweiligen Stadtteile statt. Wo, wann und wie oft stimmen Lotsen und Schüler untereinander ab. 

...in gemeinsamen Digitalcafés

Ein zusätzliches Angebot sind die sogenannten Digitalcafés in Seniorentreffs, die eine angenehme Lernatmosphäre schaffen und den sozialen Austausch fördern. Zielgruppe dieser Digitalcafés sind bereits fortgeschrittene Senioren, die bei diesen Treffen gezielt Fragen zu digitalen Themen stellen können. 


Fragen & Anmeldung

Sie haben Fragen zum Projekt oder möchten selbst gern Digitallotse werden?
Hier finden Sie alle wichtigen Infos.

Jetzt informieren


Für weitere Fragen ist Stefanie Hemmer Ihre richtige Ansprechpartnerin. 


Kontakt

0911 5213-0 info@fuerst-gruppe.de