Fürst Gruppe / 10.11.2019

Gesundheitstag 2019

Auf Herz und Nieren

Fürst legt Wert auf gesunde Mitarbeiter. Auch beim diesjährigen 11. Gesundheitstag am 30. Oktober konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erneut Gesundheit und Fitness testen lassen. Und dabei sogar noch tolle Preise gewinnen.

Eine Schale voll kostenlosem Obst ist noch keine betriebliche Gesundheitsvorsorge.
Für uns bei Fürst bedeutet es regelmäßige Schulungen, Messungen und gesundheitsfördernde Angebote mit professionellen Partnern. Deshalb gab es auch beim jährlichen Gesundheitstag erneut ein vielfältiges Programm mit Tests und Beratung rund um die Gesundheit.

„Der Gesundheitstag zeigt unsere ganz besondere Wertschätzung unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber. Wir reden nicht nur über Gesundheit, sondern tun auch wirklich was!“, sagte Susanne Szyperski, Leiterin OfficeFit bei Fürst und Organisatorin des Gesundheitstages. Und das kommt auch gut an: „Ich finde das Angebot klasse und mache schon zum wiederholten Mal mit,“ begeisterte sich Vera Menz, Sachbearbeiterin am Empfang.

Pieksen, Springen und Pusten

Zwei kleine Piekser und schon weiß man Bescheid!
Ein Bluttest klärte innerhalb weniger Minuten über Leberwerte und Cholesterinwert im Blut auf. Rosan Bajalani von der Medicon Apotheke gab nach der Auswertung auch gerne Tipps, wie sich die Werte verbessern lassen: „Gerade tierische Lebensmittel treiben das Cholesterin in die Höhe, bei entsprechenden Werten sollte man diese also auf jeden Fall einschränken.“

Wer viel tierisches Fett verzehrt, wird mit einiger Wahrscheinlichkeit auch das eine oder andere Gramm Fett auf den eigenen Hüften finden. Die Körperwertmessung mit dem „inbody“ der AOK gab Aufschluss, wie es sich am eigenen Körper verteilt. „Die Messung ist schon sehr detailliert. Sie zeigt dir neben deinem Körpergewicht, wie viel Fett und Muskeln du hast und wo sie sich am Körper befinden“, berichtete Prodromos Tsalikidis, Assistent der Bau-, Glas- und Sonderreinigung. „Gerade für mich als Läufer war das sehr aufschlussreich!“
Alle Raucherinnen und Raucher durften mit dem „Smokerlyzer“ herausfinden, wie hoch der CO²-Gehalt in ihrer Ausatemluft ist. Susanne Papp, Sozialpädagogin bei der AOK, führte die Tests durch und erfragte in Einzelgesprächen die individuellen Erfahrungen und Ziele.
Auch, wer nicht unbedingt mit dem Rauchen aufhören möchte, konnte sich dort informieren. Trotzdem legte Susanne Papp jedem nahe, dem Nikotin abzuschwören: „Es gibt kein größeres vermeidbares Gesundheitsrisiko als Rauchen!“

Die Zeit zwischen den einzelnen Tests konnten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an einer kleinen Sportstation vertreiben, für die Susanne Szyperski ein Trampolin und ein Balancekissen aufgebaut hatte.

Süßes Gift

Katharina Eder von der AOK hatte an diesem Tag etwas ganz Besonderes vorbereitet: Ein Quiz, bei dem es darum ging, die Menge an Zucker in verschiedenen Lebensmitteln zu erraten. „Zucker brauchen wir an sich nicht. Allerdings lieben wir ihn, weil beim Zuckerkonsum unser Belohnungssystem im Gehirn anspringt“, erklärte Katharina Eder. „Die Einschränkung von Zucker ist trotzdem häufig gar nicht so leicht, weil er auch in vielen Lebensmitteln steckt, wo man ihn niemals vermuten würde, zum Beispiel in Apfelrotkohl“, klärte Katharina Eder auf.

Wer am häufigsten mit seiner Einschätzung richtig gelegen hatte, konnte einen leckeren Preis gewinnen: Einen Korb voll gesunder Leckereien.
Prodromos Tsalikidis sicherte sich mit den meisten richtigen Antworten den ersten Platz. Dicht gefolgt von Carolin Breßler aus dem Vertrieb, die Platz 2 belegte.
Wir gratulieren ganz herzlich – zum Sieg und zur erfolgreichen Teilnahme am 11. Gesundheitstag!
 

Beitrag Teilen