Die Fürst Gruppe beim Science Camp 2019

Sau(b)er macht lustig

Seit Jahren unterstützt die Fürst Gruppe das Science Camp Nürnberg, 2019 zum ersten Mal auch als aktiver Programmpartner. Unter dem Motto „Sau(b)er macht lustig“ zeigte das Fürst-Team am Montag, den 26. August chemiebegeisterten Kindern mithilfe von verschiedenen Versuchen, wie viel Spaß man beim Reinigen haben kann und warum eine gute Ausbildung dafür enorm wichtig ist.


Am Anfang stiegen nur kleine Bläschen auf, dann begann es stärker zu sprudeln und am Ende hatte sich das ganze Stück Würfelzucker komplett im Wasser aufgelöst.
Die Kinder, die sich beim diesjährigen Science Camp zum Workshop mit der Fürst Gruppe angemeldet hatten, konnten dabei beobachten, wie sich der ständige Kontakt mit Wasser bei Reinigungskräften auf die Haut auswirkt, wenn man sie nicht entsprechend mit Hautschutzcreme und Handschuhen schützt. Ein weiterer Zuckerwürfel, der zuvor mit Hautschutzcreme eingecremt worden war, blieb unversehrt.

„Dasselbe passiert über kurz oder lang mit den Händen, wenn man sie nicht richtig pflegt“, erklärte Fabian Herzig. Der gelernte Gebäudereiniger und Leiter „Unterhaltsreinigung Adidas“ bei der Fürst Gruppe übernahm an diesem Tag die Moderation des Workshops. Die Technische Leiterin Sabine Giehl, Jennifer Fahnenstiel aus dem Personalbüro sowie Christian Schwarz, Berufspraktikant bei Fürst, betreuten die Kinder bei den Versuchen in kleinen Gruppen. Die Planung und Vorbereitung des Workshops übernahm Stefanie Hemmer, die Referentin für Corporate Social Responsibility bei Fürst. „Ich persönlich halte es für sehr wichtig, wissenschaftliches Interesse bei Kindern zu fördern – auch in den Sommerferien“, sagte Stefanie Hemmer über ihr Projekt. „Und nichts funktioniert dabei besser, als die Kinder selbstständig forschen zu lassen.“


Praxis statt Theorie


Dass Kinder im Ferienprogramm keine staubtrockenen Vorträge über sich ergehen lassen möchten versteht sich wohl von selbst. Deshalb hatte das Projektteam jede Menge kleiner Versuche im Fürst-Zelt auf der Wöhrder Wiese vorbereitet, in denen die Kinder selbständig und mit wissenschaftlichen Methoden die Wirkung einiger Inhaltsstoffe von Reinigungsmitteln erforschen konnten. Dafür erhielten sie alle Laborkittel und wurden mit Schutzbrillen und Handschuhen ausgestattet.

Neben dem Experiment mit den Zuckerwürfeln sollten die Nachwuchsforscher verschiedene Lebensmittel wie beispielsweise Tomaten, Eier oder Cola auf der pH-Wert-Skala nach sauer, neutral oder alkalisch ordnen. Überprüft wurden die Schätzungen danach mit einem pH-Test.

Im Anschluss kam Fabian Herzig auf Schäden durch falsche Verwendung von Reinigungsmitteln zu sprechen. „Essig beispielsweise hinterlässt hässliche Flecken auf Marmor. Das muss eine Reinigungskraft wissen, sonst können große Schäden beim Reinigen entstehen, die irreparabel und sehr teuer sein können“, weiß Fabian Herzig.

Auch Tipps für den alltäglichen Gebrauch hatte er im Gepäck. Kaugummi, der eine Fußmatte verklebt hatte, besprühte er mit Eis-Spray und entfernte ihn dann mühelos mithilfe eines Schraubenziehers. „Falls euch irgendwann mal ein alter Kaugummi an der Jeans klebt, legt sie einfach über Nacht ins Gefrierfach“, riet Fabian Herzig.


Reinigung als Königsdisziplin


Gekrönt wurde der Workshop von einem Wettkampf der besonderen Art. Während abwechselnd die Hälfte der Kinder gemeinsam mit Sabine Giehl die richtige Händedesinfektion übte, duellierte sich die andere Hälfte im Freien vor dem Zelt bei einer Fensterreinigungs-Challenge. Dafür wurde eigens eine freistehende Fensterkonstruktion von der Fürst Gruppe angefertigt.

Jeweils zwei Kinder traten gegeneinander an: Die Scheibe einweichen, den Rahmen reinigen, das Wasser mit einem Abzieher entfernen und danach den Rahmen mit einem Mikrofasertuch trocknen – fertig! Der Schnellste erhielt als Geschenk eine Playmobilfigur in Gestalt eines professionellen Glasreinigers.
Alle Kinder erhielten außerdem eine kleine Geschenktasche mit den wichtigsten Reinigungsutensilien wie einem Schwamm und einem professionellen Reinigungstuch, aber auch mit gesunden, energiereichen Snacks für die nötige Ausdauer und Konzentration, die zukünftige Gebäudereiniger brauchen.


Hintergründe


In diesem Jahr organisierte das Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg (KuF) das Science Camp bereits zum dritten Mal. Das Ferienprogramm richtet sich an Kinder zwischen acht und 13 Jahren und fördert spielerisch das Interesse von Mädchen und Jungen an Berufen im MINT-Bereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik).

Beitrag Teilen

Tags