Fürst Mitarbeiter geben bei 34 Grad ihr Bestes

26 Läuferinnen und Läufer der Fürst Gruppe finishten dieses Jahr beim B2Run

Der Weg ist das Ziel - so lautete das Motto des diesjährigen B2Run für die 26 Läuferinnen und Läufer der Fürst Gruppe. Bei hochsommerlichen Temperaturen von 34 Grad ging es um 18:40 Uhr bei der Steintribüne in Nürnberg Langwasser an den Start.

Entlang dem großen Dutzendteich über die große Straße und nach der Umrundung des kleinen Dutzendteich wieder Richtung Stadion führte die insgesamt 6,3 Kilometer lange Strecke, ehe die insgesamt 18.500 Läuferinnen und Läufer bei tosendem Applaus in das Max-Morlock-Stadion einliefen.

Einige Mitarbeiter der Fürst Gruppe trieben sich an diesem Tag zu sportlichen Höchstleistungen an. Allen voran Tim Kilian, der schnellste Fürst, der für die Runde insgesamt nur 32:20 Min. brauchte. „Mein Ziel war es, die Zeit vom letzten Mal zu verbessern. Das hat mich angetrieben.“, sagt der IT-Sicherheitsbeauftragte. Dafür hat er vorab aber auch viel trainiert. So lief er seit letztem Jahr insgesamt 335 Kilometer.

Das eigene Wohlbefinden im Vordergrund

Damit es sowohl vor als auch nach dem Lauf allen gut ging, hat sich Susanne Szyperski, Leiterin des Office Fit, auch dieses Jahr wieder um das Wohlergehen der Starterinnen und Starter gekümmert. Ein kühles Wasser hier, ein bisschen Tape da und für den ein oder anderen zweifelnden Mitarbeiter motivierende Worte. „Ich bin stolz und froh, dass alle gesund und gut gelaunt im Ziel angekommen sind“, sagt Susanne Szyperski erleichtert.

Trotz allem ist der B2Run kein Wettkampf, jeder läuft in seinem eigenen Tempo. Und bei den heißen Temperaturen ist Gesundheit zudem wichtiger als Schnelligkeit. „Ich bin der Meinung, jeder, der überhaupt unbeschadet im Ziel ankommt ist ein Gewinner“, findet Celina Trexler aus dem Marketing. Deshalb hat sie mit drei anderen Kolleginnen in einer Walker-Gruppe teilgenommen.

Beitrag Teilen

Tags