Fürst unterstützt erneut "Schüler als Bosse"

Von der Schulbank in den Chefsessel

Einen Tag lang besuchte der 16-Jährige Fabian Thellmann im Rahmen des Projekts „Schüler als Bosse“ die Fürst Gruppe und tauschte Schulunterricht gegen die Arbeit eines führenden Mitarbeiters. Der Realschüler hatte sich für die IT-Abteilung entschieden und begleitete Yenal Üresin, den Leiter des IT-Service, bei seinen täglichen Aufgaben.

Tablet statt Kugelschreiber, Hemd statt T-Shirt, Meetings statt Schulunterricht: Florian Thellmann machte den Selbstversuch.
Ansonsten besucht der 16-Jährige die neunte Klasse der Johann-Pachelbel-Realschule
Am Dienstag, den 16. Juli allerdings nahm er am Projekt „Schüler als Bosse“ teil, bei dem Jugendliche in der Berufsorientierungsphase in lokale Unternehmen hinein schnuppern können und dabei Führungskräfte hautnah bei deren Arbeit begleiten können.
Fabian hatte sich für einen Probetag in der IT-Abteilung der Fürst Gruppe im Bereich Fachinformatik für Systemadministration entschieden. Da er sich allgemein sehr für Informatik interessiert sollte dieser Tag ihn seiner späteren Berufsentscheidung näherbringen.
„Der Tag war echt cool und abwechslungsreich und ich durfte bei vielen verschiedenen Aufgaben dabei sein“, sagt Fabian über seinen Tag bei Fürst.
Damit eifert er seinem Vater nach, der ebenfalls in der IT-Branche tätig ist.

Win-win-Situation geschaffen

Letztendlich ist sich der Schüler sicher, auf dem richtigen Weg zu sein: „Der Tag heute hat mich noch einmal in meiner Entscheidung bestärkt, dass ich mich später im Softwarebereich spezialisieren möchte.“ In dieser Hinsicht war der Tag also ein voller Erfolg! Und das nicht nur für Fabian: „Der Vorteil eines solchen Projekts ist, dass wir uns bei jungen Menschen ins Gespräch bringen und uns als modernen und somit als attraktiven Arbeitgeber positionieren,“ erklärt Yenal Üresin. „So geben wir Schülern eine gute Möglichkeit, ihren potenziellen Traumberuf kennenzulernen und wirken gleichzeitig langfristig dem Fachkräftemangel entgegen.“

Michaela Schneider, Projektleiterin von „Schüler als Bosse“ und Marketingleiterin bei der Fürst Gruppe kann da nur zustimmen: „Schüler als Bosse ist für mich ein echtes Herzensprojekt. Das positive Feedback von Schülern und Unternehmen bestätigt, dass eine Fortführung des Aktionstages auch 2020 wieder für alle Beteiligten eine Bereicherung darstellen wird.“

Der krönende Abschluss des Tages war die Abendveranstaltung auf der Dachterrasse des CINECITTA‘ Multiplexkino Nürnberg bei traumhaftem Wetter. Schüler, Eltern, projektverantwortliche Lehrer und Führungskräfte trafen sich dort, um sich bei Snacks und erfrischenden Getränken auszutauschen. Im Anschluss wurden außerdem die Teilnahmezertifikate an die Schüler verteilt.

Hintergründe zum Projekt

Seit 2013 initiieren die Wirtschaftsjunioren Nürnberg einmal im Jahr das Projekt „Schüler als Bosse“, das sich an Schüler in der Berufsorientierungsphase richtet. Das Projekt findet bundesweit immer zum Schuljahresende statt und möchte ein realistisches Bild von Führungskräften im unternehmerischen Alltag zeichnen. Bis zu 50 Schüler können jährlich beim Projekt mitmachen.

„Schüler als Bosse“ hat Ihr Interesse geweckt und Sie möchten mehr darüber erfahren?
Weitere Infos finden Sie unter www.wj-nuernberg.de.

Beitrag Teilen

Tags