Die Fürst Gruppe lässt sich was einfallen

Führungskräftesicherung im fränkischen Mittelstand

Die Baby-Boomer gehen in Rente, die Generation Y strebt nach mehr Freizeit und die damit einhergehende Vollbeschäftigung beschäftigt den Mittelstand ebenso wie die Global Player der Region.

Das Thema Führungskräftesicherung steht bei der Fürst Gruppe daher ganz weit oben auf der Agenda. Bei der Entwicklung um Umsetzung neuer Maßnahmen zieht die Geschäftsführung mit der Personalabteilung und der Marketingabteilung an einem Strang.

Dabei hat sich die Prämierung des „Azubi des Jahres“ in den letzten vier Jahren fest etabliert. Einmal im Jahr wird hier der Azubi mit der besten schulischen und innerbetrieblichen Leistung mit einem Firmenwagen prämiert, den er dann ein Jahr lang fahren darf. „Die Aktion ist für uns als Unternehmen sehr wichtig“, betont Peter Weiß, Geschäftsführer Technik. „Wir möchten unsere Mitarbeiter dadurch motivieren und ihnen unsere Wertschätzung entgegenbringen“.

Gewonnen hat dieses Jahr Damaris Grinninger. Die 27-jährige sitzt in der Niederlassung in Roth und absolviert derzeit eine Ausbildung zur Personaldienstleistungskauffrau. Die engagierte Auszubildende wusste erst gar nicht so recht wie ihr geschieht. "Ich wusste, dass ich gute Chancen habe, aber nicht wie gut die Noten meiner Kolleginnen und Kollegen sind", sagt sie erfreut. Peter Weiß weiter: „Eine gute Ausbildung legt den Grundstein für die Fach- und Führungskräfte von morgen. Und die sind in unserer Branche – der Dienstleistungsbranche – immer schwieriger zu finden“.

Neben dem „Azubi des Jahres“ gibt es noch weitere Aktionen, wie den Kindermitbringtag, bei welchem die Kinder der Mitarbeiter das Unternehmen ihrer Eltern spielerisch kennenlernen können – oder die Sommer- und Weihnachtsfeier, sowie einen internen Ideenwettbewerb, bei dem Mitarbeiter mit guten Ideen attraktive Preise gewinnen können. „Neben einer gesunden Wertekultur, die als einziges Merkmal nicht durch andere Unternehmen kopierbar ist, stellen solche Maßnahmen ein wichtiges Element zur Stabilisierung des Mitarbeiterstamms dar“, sagt Christine Bruchmann, Geschäftsführende Gesellschafterin der Fürst Gruppe.

Beitrag Teilen

Tags