Diakonie bildet Menschen mit Behinderung aus

Christian Lang zieht positives Fazit: „Die Bewerber sind alle sehr gut ausgebildet“

„Für uns war es ein erfolgreicher Tag. Wir kommen nächstes Jahr wieder“, zieht Christian Lang, Leiter der Niederlassung Nürnberg der Fürst Personaldienstleistungen GmbH, ein positives Fazit. Er hat sich für die Fürst Gruppe am Tag der Zeitarbeit des Berufsbildungswerkes Rummelsberg beteiligt. Die Rummelsberger Diakonie bildet Menschen mit Behinderung aus und unterstützt sie beim Start in das Berufsleben. Zwei junge Bewerber, einen Elektriker und einen Lagermitarbeiter, konnte Christian Lang für die Fürst Personaldienstleistungen GmbH gewinnen.

Rund 70 junge Menschen haben sich beim 8. Tag der Zeitarbeit mit ihren Bewerbungsmappen und vielen Fragen im Gepäck den Unternehmen präsentiert, darunter auch der Fürst Gruppe. Bei den Überlegungen zum Berufseinstieg sei Zeitarbeit oft nicht das erste, an das Auszubildende denken, so die Diakonie Rummelsberg. Dies sei schade, da sie jungen Menschen eine gute Möglichkeit biete, in ihrem Beruf Fuß zu fassen. 

Dass die Berufsanfänger entweder eine körperliche oder geistige Behinderung haben, sei bei der Stellenvermittlung überhaupt kein Hindernis, weiß Christian Lang aus Erfahrung. Im Gegenteil: „Die Bewerber sind alle sehr gut ausgebildet. Das hat mich auch beim Tag der Zeitarbeit wieder beeindruckt.“ Der Niederlassungsleiter empfand die Jugendlichen als „sehr angenehm“. Sie gingen offen mit ihrer Beeinträchtigung um. Eines ist Christian Lang besonders positiv aufgefallen: „Man hatte den Eindruck, sie sind dankbar, dass Firmen und Unternehmen auf sie zukommen. Die Berufsanfänger wollen ihre Chance nutzen.“

Die Fürst Gruppe legt generell Wert darauf, Menschen mit Behinderung eine Chance zu geben und sie in den Berufsalltag zu integrieren. Acht Prozent der Fachkräfte im kaufmännischen und gewerblichen Bereich, die über die Fürst Personaldienstleistungen GmbH eine Anstellung finden, leben mit einer Behinderung.

Aufgrund vieler positiver Erfahrungen, die Unternehmen mit den Berufsanfängern gemacht hätten, seien sie gefragte Arbeitnehmer, weiß Christian Lang. Ein weiterer Aspekt, der eine Vermittlung begünstige, ist laut dem Niederlassungsleiter der aktuelle Fachkräftemangel. Er zeichne sich in nahezu allen Wirtschaftsbereichen ab und befördere eine Vermittlung von jungen Menschen mit Behinderung. „Wir freuen uns, auf viele weitere Bewerber der Diakonie Rummelsberg“, sagt Christian Lang. 

Beitrag Teilen

Tags