Umbau - Fürst Sicherheit Nürnberg

Fürst Sicherheit erstrahlt schon bald in neuem Glanz

Die Fürst Gruppe investiert in einen weiteren Umbau: Voraussichtlich Ende März nächsten Jahres soll die Fürst Sicherheit in neuem Glanz erstrahlen. „Die Pläne sind toll geworden“, sagt Projektleiterin Laura Monika Parker und lacht zufrieden, während sie auf die Zeichnungen zeigt, die bereits erahnen lassen, wie hell und luftig die neuen Räume werden sollen.  

Wer in diesen Tagen den Bereich des Sicherheitsdienstes betritt, findet anstelle der alten Büroräume eine große Halle vor. „Die Abrissarbeiten sind abgeschlossen“, erzählt die Projektleiterin und ergänzt: „Wir liegen gut in der Zeit.“ In nicht einmal drei Monaten ist es soweit: Dann können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die neu gestalteten Räume beziehen.  

Hinter Laura Monika Parker liegen Tage und Wochen, in denen sie gemeinsam mit Seniorchef Manfred Kaiser und der Geschäftsleitung des SD an den Umbauplänen gefeilt hat. Stühle, Schränke, Fußböden, ja sogar die Wände und Decken wurden herausgerissen und entsorgt. Nur die Leitzentrale bleibt laut Parker von dem Umbau unberührt. Auf Wunsch von Geschäftsführer Heinz Kunz soll ein reibungsloser Betrieb gewährleistet werden. Heißt: Während die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes vorübergehend in den großen Besprechungsraum und den OfficeFit Bereich gezogen sind, darf die Leitzentrale nicht ausgelagert werden. 

Laura Monika Parker ist mit den Umbauplänen sehr zufrieden. Durch den Rückbau der Sanitärbereiche konnte eine zusätzliche Fläche von zwölf Quadratmetern gewonnen worden. „Das ist richtig viel“, sagt sie. Insgesamt entstehen sechs Räume, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bezogen werden. Laut Parker sieht der detaillierte Bauplan einen gemeinsamen Bürobereich für die Lohnbuchhaltung und die Rechnungsabteilung, zwei große Büros für die Einsatzleiter und eine schöne Küchenzeile mit einer Hochtheke für kurze Meetings vor. „Es wird toll aussehen, ganz modern und hell, wie in all den anderen bereits umgebauten Abteilungen“, sagt Laura Monika Parker.  

Die 51-Jährige hat schon viele Projekte in der Fürst Gruppe geplant und erfolgreich umgesetzt. Bereits seit 2013 ist die Leiterin des Einkaufs damit beschäftigt, eine Abteilung nach der anderen zu sanieren – allein zwölf Projekte waren es in den vergangenen fünf Jahren und weitere sollen folgen. Den Auftakt machte Anfang 2013 der Umbau der Büros der BGS Abteilungsleitung. Darauf war der Umbau des Büros von Geschäftsführer Peter Weiß an der Reihe. Schritt für Schritt folgten in der Hauptverwaltung die Räume der Bau-, Glas- und Sonderreinigung, der Unterhaltsreinigung sowie der Lohn- und Finanzbuchhaltung. Komplett neu entstand unter Parkers Regie auch ein Parkplatz. „Alles ist gut gelungen“, findet die Projektleiterin und ergänzt schmunzelnd: „Ich kenne mittlerweile jeden Raum in der Hauptverwaltung und sogar in den Niederlassungen auswendig.“ 

Ein Ende der Arbeiten ist aber freilich noch nicht in Sicht. Sobald der neue Sicherheitsbereich bezogen ist, sind der Vertrieb und Fuhrpark, der große Besprechungsraum und der Empfang an der Reihe. Und was kommt dann? Laura Monika Parker hält kurz inne und lacht: „Vielleicht der Bau eines neuen Fürst Gebäudes?“.  

Beitrag Teilen

Tags